Wissenschaftliches Vorwissen der Bibel

Aus SchöpfungsWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Scientific foreknowledge in the Bible
101 wissenschaftliche Fakten und Vorwissen - Buy it

Wissenschaftliches Vorwissen der Bibel ist die Behauptung, dass die Menschen zu der Zeit als die Bibel entstand, viel weitergehende wissenschaftliche Kenntnisse hatten, als wir heute glauben. Die Existenz solches Vorwissens wird im Allgemeinen der Schöpfung zugeschrieben. Die ersten Menschen, Adam und Eva, wurden als erwachsene Menschen geschaffen und Gott gab ihnen Wissen, dass sie ihren Nachkommen weitergaben. Ein großer Teil dieses Wissens ging im Laufe der Zeit verloren und wurde durch die wissenschaftliche Revolution wiederentdeckt.

Das wissenschaftliche Niveau in den biblischen Texten ist dem anderer gleichzeitig lebender Kulturen weit voraus. Zudem gibt ein sorgfältiges Studium der Texte auch heute noch hilfreiche Diät- und Gesundheitshinweise. Biblisches Vorwissen wird als Argument für die Unfehlbarkeit der Bibel angesehen.

Dieser Anspruch wurde von Skeptikern häufig zurückgewiesen. Sie glauben, dass die Informationen durch menschliche Forschung entdeckt wurden und zu jener Zeit Allgemeinwissen waren. In anderen Fällen wird argumentiert, dass viele Sachen nur aus religiösen Gründen ausgeführt wurden oder dass die wissenschaftlichen Fakten auf aus dem Kontext gegriffenen post-hoc historischen Interpretationen bestehen. Die Skeptiker bestehen zum Teil sowohl aus Christen als auch aus Juden, (oftmals aus liberalen Denominationen).

Inhaltsverzeichnis

Historischer Kontext

Die Torah (die ersten fünf Bücher des Alten Testaments) wurden in den 40 Jahren nach dem Auszug aus Ägypten geschrieben. Dieses Ereignis geschah nach Meinung von James Ussher im Jahr 1491 vor Chr. oder, wie von Edwin Thiele vorgeschlagen, im Jahr 1446 vor Chr. Zu dieser Zeit hatten viele antike Zivilisationen medizinische Dokumente (z.B. die ägyptischen Dokumente - Edwin Smith Surgical Papyrus, Eber Papyrus und Hearst Papyrus), öffentliche Sanitäreinrichtungen, [1] und schriftliche Rechtsvorschriften, wie der Hammarabi Code [2]. Die Gelehrten sind sich uneins über die Exaktheit und Methoden der Datierung dieser Zivilisationen und wann verschiedene Ereignisse stattfanden.[3][4][5][6]

Die chirurgischen Prozeduren, die in dem ägyptischen Edwin Smith Papyrus beschrieben werden, waren für jene Zeit ziemlich rational, [7] obwohl der Text, nach Aussage der medizinischen Akademie New York, auch eine magische Beschwörung gegen die Pest und eine Vorschrift für eine Faltenentfernung, die einen alten Mann zu einem Jünglich macht, beinhaltet. [8][9] Ebenso enthält das Eberspapyrus neben den Hinweisen auf rationale Medizin auch verschiedene ineffektive Praktiken (Beschwörungen). Weitere Beispiele zu den Errungenschaften und Nachteilen bzw. Unzulänglichkeiten finden sich in Michael D. Parkins Paper. [10] Er berichtet, dass 72 % der 269 medizischen Vorschriften im Hearst Papyrus keine heilende Wirkung hatten.

Gesundheit und Medizin in der Bibel

Moses: Der erste Autor zum Thema Gesundheit von Jay Nelson - Buy it

Viele der Gesundheitspraktiken des mosaischen Textes zeigen bemerkenswerte Voraussicht. Das mosaische Gesetz verschreibt solide medizinische Prävention, während die medizinischen Dokumente der ägyptischen Nachbarn eine Mischung aus vernünftigen und unwirksamen Praktiken darstellen.[11][12]

Max Neuberger, schreibt in seiner "Geschichte der Medizin": "Die Gebote betreffen Prophylaxe und Unterdrückung von Epidemien, [13] Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten und Prostitution, Hautpflege, Bäder, [14] Nahrung, Unterkunft und Kleidung, Regulierung von Arbeit, Sexualleben, Disziplin der Menschen, etc. Viele dieser Vorschriften, wie die Sabbathruhe, Beschneidung, [15][16], Gesetze, die die Nahrung betreffen (Verbot von Blut und Schweinefleisch), Maßnahmen bezüglich Menstruation und Wöchnerinnen, [17] Gonorröh-Kranken, Isolation von Leprakranken, Lagerhygiene, sind, in Anbetracht der klimatischen Konditionen, überraschend vernünftig." [18]

Gemäß Dr. Harold Spinka und der Wycliff Bibel-Enzyklopädie, beschreibt biblische Lepra eine Vielzahl von Zuständen. Dr. Spinka schreibt, dass neben der modernen Lepra (Hansens Krankheit), die biblische Lepra verschiedene Hautkrankheiten, Syphilis und Pocken einschließt.[19] (Experten sind sich sogar uneinig, ob biblische Lepra überhaupt die moderne Lepra einschließt.) [20][21] Die Wycliffe Bibel-Enzyklopädie und das Journal Perspectives in Biological Medicine argumentieren, dass biblische Lepra auch Schimmel enthalten könnte.[22]

Dr. Harold Spinka schrieb in Bezug auf das levitische Gesetz über Lepra: "Die Inspektion des Buches Levitikus im Alten Testament zeigt, dass Priester sowohl für ansteckende Krankheiten, als auch das moralische und religiöse Wohlergehen der Nation verantwortlich waren. Eine differenzierte Diagnose zwischen ansteckenden und nichtansteckenden Krankheiten ist relativ modern."[19]

Ähnlich schreibt Arturo Castiglioni in Eine Geschichte der Medizin: "Die Gesetze gegen Lepra in Levitikus 13 können als das erste Model von sanitären Regelungen betrachtet werden."[23]

Castiglioni schreibt weiter: "Die Studie biblischer Texte scheint zu beweisen, dass die alten semitischen Völker, in Übereinstimmung mit modernen Grundsätzen der Epidemiologie, der Übertragung von Krankheiten durch Tieren wie Ratten und Fliegen mehr Bedeutung beimaßen, als duch ansteckende Einzelpersonen."[23]

In seinem Buch, None of These Diseases schreibt S.I. McMillan, dass der optimale Zeitpunkt für eine Beschneidung, aus medizinischer Sicht, am 8. Tag ist.[24] In Genesis 17:12 gebot Gott Abraham männliche Babys am 8. Tag ihres Lebens zu beschneiden.

Das mosaische Gesetz führte ein revolutionelles neues Prinzip ein, um menschliche Stärke zu bewahren. Das Gesetz sieht einen Ruhetag pro Woche vor (Exodus 20:8-10 ). Dieses Gesetz galt für alle im Land, Sklaven eingeschlossen. Der Medizinhistoriker, Karl Sudhoff, sagte: "Hätte das Judentum der Menschheit nichts gebracht außer einen Ruhetag pro Woche, so sollten wir dennoch genötigt sein, es als einen der größten Wohltäter der Menschheit zu ehren."[25]

Peter Baldwin schrieb in seinem Werk Contagion and the State in Europe, 1830–1930, dass der Ruhetag, der im Pentateuch verordnet wurde, eine öffentliche Hygienemaßnahme war (Erschöpfung kann Individuen anfällig für Krankhaiten machen).[26] Gemäß H. Kawato, sterben in Japan ca. 10.000 Arbeiter pro Jahr an Überarbeitung.[27]

Ein ungarischer Doktor des 19. Jahrhunderts, Ignaz Semmelweis, verstand die Eindämmung von tötlichen Infektionskrankheiten durch waschen. Trotz seiner großen Versuche, die Mediziner dazu zu bringen, sich danach zu richten, wiederstrebten diese.[28] Die alten Israeliten hingegen wuschen sich unter "laufendem Wasser", wenn sie mit Menschen, die unter Ansteckenden Krankheiten litten oder von ihnen berührten Gegenständen, zu tun hatten. In Levitikus steht zum Beispiel geschrieben:

Und wenn er rein wird von seinem Fluss, so soll er sieben Tage zählen, nachdem er rein geworden ist, und dann seine Kleider waschen und sich mit frischem Wasser abwaschen, so ist er rein. Levitikus 15:13

Im amerikanischen Bürgerkrieg starben mehr als 50% der Toten nicht an Kampfhandlungen, sondern durch Lagerkrankheiten, wie Typhoid, Pneumonia, Ruhr, und Kinderkrankheiten, wie Masern und Windpocken. "Tausende starben an relativ harmlosen Kampfwunden, die sich infizierten. Es war nichts darüber bekannt, warum und wie sich Wunden infizierten...Die Anzahl der Männer, die einfach erkrankten und starben, oder die durch einen harmlosen Kratzer oder Schnitt eine Infektion erlitten und nichts gegen die folgende Infektion unternehmen konnten, war entsetzlich."[29]

In seinem Werk Eine Geschichte der Medizin, schrieb Arturo Castiglioni: "Die Regulierung im 5. Buch Mose, wie Soldaten der Gefahr von Infektionen durch ihre Exkremente durch deren Abdeckung mit Erde vorbeugen sollen, bildet ein äußerst wichtiges Dokument sanitärer Vorschriften."[30]

Das mosaische Gesetzbuch hatte auch Vorsehungen bezüglich des Erhalts natürlicher Ressourcen, die für jene Zeit als fortschrittlich betrachtet werden können. Diese beinhalten Bäume, (5.Mose 20:19-20 ) und Vögel (5.Mose 22:6-7 ).

Die Macht Studie zur tierischen Giftigkeit und andere Untersuchungen

Im Jahr 1953 führte Dr. David I. Macht Giftigkeitstests an vielen verschiedenen Arten von Tieren und Fischen durch und schlussfolgerte, dass die Giftigkeit der levitisch "unreinen" Tiere höher war, als die der "reinen" Tiere, und dass die Korrelation mit der Beschreibung in Levitikus 100 % betrug.[31] Im Bezug auf die Klassifikation von reinen (kosher) und unreinen Tieren, folgte Machts Studie der Einordnung von James W. Atz, Ph.D., Direktor und Hauptbibliograph am Department der Ichthyologie des amerikanischen Museums der Naturgeschichte New York, und Biologieprofessor an der Graduate School of Arts and Science an der Universität New York. Dr. Atz's Liste von kosheren und unreinen Tieren wurde von der Orthodoxen Vereinigung im Kosher Guide und in der Orthodox Union Kosher Consumer Directory veröffentlicht.[32] Dr. Macht schreibt in dem Peer-Review Journal Science, dass der Toxikologietest, den er verwendet, eine zuverlässige Methode ist, um zoologische Gifte zu entdecken, und somit auch für Giftvorkommen in Fischen, Fleisch und Geflügel geeignet ist.[33] Die toxikologische Methode, die Dr. Macht benutzte, wurde auch im Journal of Laboratory and Clinical Medicine zitiert.[34] Zudem war Dr. Macht ein Experte in Kobragift, welches ein zoologisches Gift ist. In der kurzen Frist haben die gefundenen Toxine häufig keine dramatischen Gesundheitseffekte. Die Araber, die nicht kosher essen, halten Kamelfleisch für eine Delikatesse - und offensichtlich nehmen sie daran keinen unmittelbaren Schaden. Auf lange Sicht jedoch ist die Frage ob kosher oder nicht koshere Ernährung besser ist, nicht geklärt. Nicht-kosheres Essen hat einige Nährwert-Vorteile. So beinhalten Shrimps und Schweinefleisch zum Beispiel Protein. Im Neuen Testament heißt es dazu:

Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird; denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet. 1.Timotheus 4:4-5

Aus christlich theologischer Sicht sollte die Nahrung kein Hindernis sein, Christ zu werden. Gläubige können Nahrung, die im Alten Testament als unrein galt, zu sich nehmen. Vergleiche 1.Timotheus 4:4-5 und Galater 2:7-16 .

Neben der bereits erwähnten Studie, entdeckte David Macht auch Hinweise darauf, dass die Kombination von Milch und Fleisch dazu neigte, mehr Gifte zu produzieren, als die beiden Lebensmittel einzelnd genommen.[35] Zudem verglich er die herkömmliche und koshere Art, Tiere zu schlachten und beobachtete, dass die koshere Weise ebenfalls weniger toxisches Fleisch hervorbrachte.[35]

Eine Studie von Nanji und French aus dem Jahr 1985 fand einen signifikanten Zusammenhang zwischen Zirrhosis und Schweinefleischkonsum.[36] Moderne Methoden der Schweinefleischproduktion unterscheiden sich von denen der Antike, so dass sich das Ergebnis der Studie schwer auf alte Zeiten oder organische Farmen übertragen lässt, die ohne Hormone und Antibiotika arbeiteten.

Heutzutage empfehlen einige "Alternative Mediziner" ihren Patienten, kein Schweinefleisch zu essen. Ihre Gründe sind dass das Fleisch potentiell Hormone, Antibiotika und Pestizide enthält, sowie die Tatsache, dass Schweine nahezu alles fressen. Joseph Mercola, der eine Privatpraxis in alternativer Medizin hat, schreibt: "Schweine sind Aasfresser und fressen so ziemlich alles. Ihr Appetit für ungenießbares Essen macht sie zu einer Brutstätte für potentiell gefährliche Infektionen. Selbst wenn Schweinefleisch lang gekocht wird, reicht dies häufig nicht aus, um viele Retrovieren und andere Parasiten zu töten."[37]

Dr. Mercola empfiehlt nicht einmal auf Weiden herangezogene Schweine zu verzehren, denn Wildschweine infizieren die Herden oft mit Trichinella spiralis oder anderen Parasiten.[37]

Innenraum Luftverschmutzung

Wie bereits im Abschnitt Gesundheit erwähnt, kann Lepra auch Schimmelkrankheiten beinhalten.[22] In den 70er Jahren wurde die Luftverschmutzung in Wohngebäuden in den Vereinten Staaten Grund zur Besorgnis.[38] Experten, wie The Environmental Protection Agency (Umweltschutzagentur), glauben, dass Schimmel sehr negative Auswirkungen auf Menschen haben kann.[22][38][39][40]

Gemäß Ellen McCrady ist die allerste Erwähnung von Schimmel und dessen Beseitigung in der Bibel zu finden. [41]

Das Buch Levitikus enthält eine Bestimmung zut biblischen Lepraplage, welche ebenfalls als wissenschaftliches Vorwissen gelten könnte:

Und wenn er am siebenten Tage wiederkommt und sieht, dass der Ausschlag weitergefressen hat an der Wand des Hauses, so soll er die Steine ausbrechen lassen, an denen der Ausschlag ist, und hinaus vor die Stadt an einen unreinen Ort werfen. Und das Haus soll man innen ringsherum abschaben und den abgeschabten Lehm hinaus vor die Stadt an einen unreinen Ort schütten und andere Steine nehmen und statt jener einsetzen und andern Lehm nehmen und das Haus neu bewerfen. Wenn dann der Ausschlag wiederkommt und ausbricht am Hause, nachdem man die Steine ausgebrochen und das Haus neu beworfen hat,so soll der Priester hineingehen. Und wenn er sieht, dass der Ausschlag weitergefressen hat am Hause, so ist es gewiss ein fressender Aussatz am Hause und es ist unrein. Darum soll man das Haus abbrechen, Steine und Holz und allen Lehm am Hause, und soll es hinausbringen vor die Stadt an einen unreinen Ort. Und wer in das Haus geht, solange es verschlossen ist, der ist unrein bis zum Abend. Und wer darin schläft oder darin isst, der soll seine Kleider waschen. Wenn aber der Priester hineingeht und sieht, dass der Ausschlag nicht weiter am Hause gefressen hat, nachdem es neu beworfen ist, so soll er es rein sprechen; denn der Ausschlag ist heil geworden. Leviticus 14:39-48

Vegetarismus

Pflanzenfressende Löwen und die Bibel

Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah so. Genesis 1:30

Die Strong's Konkordanz übersetzt das hebräische Wort oklah als Speise/Fleisch.[42] Isaiah 11:6 und Isaiah 65:25 sprechen von einer Zeit in der Fleisch- und Pflanzenfresser friedlich nebeneinander existieren.

In einem Zoo gab es einen vegetarischen Löwen. Der Löwe mit dem Namen Little Tyke, wehrte sich als Jungtier Fleisch zu fressen und nahm nur Milch, Eier und gekochtes Getreide zu sich.[43][44][45][46] Es wurde berichtet, dass Little Tyke friedlich mit anderen Pflanzenfressern zusammenlebte und dass "sie die Bevölkerung durch Fernsehbilder von ihrer Zuneigung zu Kücken, Kätzchen und Lämmern erstaunte."[44] Ein besuchender Zoodirektor behauptete offensichtlich sogar, dass Little Tyke die gesundeste Löwin ihrer Art war, der er jemals begegnet ist.[43][45] Die Löwin Little Tyke starb im Alter von 9 Jahren an einer Virus-Lungenentzündung, die sie sich während eines dreiwöchigen Filmdrehs in Hollywood zuzog. (Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Löwens in der Wildnis beträgt 16 Jahre. In Gefangenschaft leben sie häufig bis zu 10 Jahren länger.)[47][48]

Hauskatzen (Felis domestica) fressen normalerweise keine Bananen. Professor Wanda Wyrwicka war jedoch in der Lage, Mutterkatzen durch elektrische Stimuli zu trainieren. Als die Kätzchen sahen, dass ihre Mütter Bananen fraßen, begannen 15 von 18 der Jungen dasselbe zu tun.[49]

Der Kreationist, der unter dem Pseudonym John Woodmorappe bekannt ist, schreibt: "Van der Pijl sammelte zahlreiche Fälle von katzenartigen Pflanzenfressern, wie Jaguare und Wildkatzen, die Avokados fressen...."[50]

Wissenschaftliche Zweifel an pflanzenfressenden Katzen: Little Tyke ist schwer zu erklären. Normalerweise benötigen erwachsene Löwinnen im Durchschnitt 11 Pfund Fleisch pro Tag, die Männchen 15,4.[48] Ohne Fleisch hätte Little Tyke an Blindheit und sich ausdehnender Kardiomyopathie (DCM), einer degenerativen Krankheit, die den Herzmuskel erschlaffen lässt und das Pumpen von Blut erschwert, erkranken müssen, da ihr der Nährstoff Taurin fehlt.[47]

Taurin kommt, neben Fleischprodukten, unter anderem in Milch und Eiern vor. Diese sind in der Wildnis für Löwen nicht ausreichend verfügbar. Der Kreationist John Woodmorappe glaubt, dass die Tiere in Bezug auf Jesajas Prophetie sicher leicht verändert werden.[50] Jesaja sagte voraus,
Kühe und Bären werden zusammen weiden, dass ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder. Isaiah 11:7
Theologen, wie Jamieson, Fausett & Brown glauben, dass dieser Vers wahrscheinlich bedeutet, dass die Natur verändert und in einen Zustand, wie er in Eden herrschte, zurückgeführt wird.[51]

Menschlicher Vegetarismus

Konventionelle Ärzte betrachten Menschen normalerweise als notwendige Allesfresser. Menschen benötigen das Vitamin B12, welches normalerweise nur in tierischem Fleisch oder Milchprodukten vorkommt. Ohne dies leiden Menschen an einer Form von Anemie und peripherer Neuropathie.[52]

Vitamin B12 ist der einzige Grundnährstoff, der einem strikten Vegetarier mangeln könnte. Pflanzen synthesieren Vitamin B12 nicht, obwohl sie alle anderen derzeit identifizierten Vitamine synthesieren. Pflanzen können es jedoch durch Böden aufnehmen, die reich an Bakterien, Hefen, Pilzen und Schimmeln sind. Dementsprechend können Menschen ausreichend Vitamin B12 durch kultivierte und gegährte Bohnen und Seegras aufnehmen.[52] Die zunehmenden Fälle von Vitamin B12 Mangel könnten dementsprechend darauf zurückgeführt werden, dass immer weniger biologischer Agrarbau betrieben wird, und statt dessen Chemikalien eingesetzt werden, die dazu neigen, Böden mit weniger Mikroorganismen zu hinterlassen.

Rev. Dr. George Malkmus entwickelte einen Diätplan —Die Hallelujah Diät— die nur aus Gemüse und Obst besteht und in der mindestens 85 % dieser Nahrungsmittel roh gegessen werden. In seinem Buch beschreibt er diese Diät und die Gründe dafür: Malkmus argumentiert, dass die menschliche Anatomie derer von Pflanzenfressern ähnlicher ist, als der von Fleisch- oder gar Allesfressern. Er zeigt zudem, dass alle Sorten von tierischem Fleisch langsamer durch das Verdauungssystem wandern, als pflanzliches Material. In Bezug auf die Bibel verweist er auf Genesis 1:29-30 , wo Gott den Menschen Obst und Gemüse zur Nahrung gibt. (Erst nach der Flut fügte Gott Fleisch zum menschlichen Nahrungsplan hinzu (Genesis 9:1-3 ).[53]

Die Bibel und wie Löwen ihre Beute töten

Bis vor kurzem glaubten Zooologen, dass Löwen ihre Beute dadurch töten, dass sie ihr den Nacken durchbeißen oder diesen durch einen Pfotenhieb brechen.[54] 1972 beobachtete George B. Schaller jedoch selbst Löwen über 3 Jahre lang für insgesamt mehr als 2900 Stunden. Er untersuchte zudem die Beute, um herauszufinden, woran sie starb.

Die Bibel besagt:
Der Löwe raubte genug für seine Jungen und würgte für seine Löwinnen. Seine Höhlen füllte er mit Raub und seine Wohnung mit dem, was er zerrissen hatte. Nahum 2:13

Die wörtliche Übersetzung beschreibt die Tötungsmethode als "erwürgen".[54] Schaller beobachtete:

Sie (die Löwen) schleichen sich heran, stürzen sich auf die Beute, schlagen eine Flanke, reißen das Tier zu Boden und töten es dann langsam durch erwürgen. (Reader's Digest, June, 1978)

Der Nacken der Beute wird dabei nicht gebrochen.[54] Heute ist dies unter Zoologen weitbekannt.

Ameisen und die Bibel

Die Bibel behauptet, dass "die Ameise" Nahrung während der Ernte für zukünftigen Konsum sammelt und aufbewahrt. Im 19. Jahrhundert bestanden Naturalisten darauf, dass dies falsch sei.[55] Tatsächlich handelt es sich bei den in der Bibel erwähnten Ameisen um Ernteameisen. Diese kommen häufig im Mittleren Osten vor, waren aber in Euriopa zur Zeit der Renaissance unbekannt. Viele sorgfältig durchgeführte Studien über Ameisen in der ganzen Welt beschreiben viele Arten von Ernteameisen und bestätigen so die Bibel.[55]

Der Ursprung der Sprachen

Viele Linguisten argumentieren, dass viele verschiedene Sprachfamilien auf eine kleine Gruppe verschiedener Proto-Sprachen zurückgeführt werden können. Dies passt zur Geschichte vom Turmbau zu Babel, in der Gott die Sprachen verwirrte.[56][57][58][59] Zudem stellt die Herkunft der Sprache ein Problem für die makroevolutionistische Position dar.[60] Die Entwicklung verschiedener Sprachen ist mit biologischer Evolution nicht in Einklang zu bringen.[61]

Asteroide

Der Apostel Johannes prophezeite im Buch der Offenbahrung:
Und der zweite Engel blies seine Posaune; und es stürzte etwas wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins Meer, und der dritte Teil des Meeres wurde zu Blut, und der dritte Teil der lebendigen Geschöpfe im Meer starb, und der dritte Teil der Schiffe wurde vernichtet. Offenbahrung 8:8-9

Die Idee, dass riesengroße Gesteine aus dem All gelegentlich die Erde treffen könnten und das Leben darauf wesentlich beeinflussen könnten, war bis in die 1980iger Jahre weithin nicht akzeptiert.[62] Katastrophismus, eingeschlossen der Einschlag von Asteroiden, war unmodern und galt als unwissenschaftlich. Dies wiedersprach dem Uniformitarianismus, der durch Sir Charles Lyell in seinem Werk Die Prinzipien der Geologie (1830-33), bekannt wurde.

Die NASA hat mittlerweile jedoch ihr Programm zu erdnahen Objekten (Near Earth Object Program) und es wird angenommen, das Objekte, wie jenes, dass 1908 in Sibirien einschlug, katastrophale Folgen haben können.[63]

Die MacArthur Studienbibel berichtet in Bezug auf den obigen Vers: "Es handelt sich wahrscheinlich um einen riesigen Meteor oder Asteroid... Sein Einschlag wird eine riesige Flutwelle verursachen, die ein drittel der Schiffe zerstören wird. Das Meer wurde zu Blut. Dies könnte auf ein Ereignis namens 'Roter Flut' hindeuten, bei dem Millionen von toten Mikroorganismen das Wasser verseuchen."[64]

Der Kontext ist sehr wichtig für die Bibel Exegese. Interessant ist dabei, dass direkt vor dem "großen Berg mit Feuer brennend" in Offenbahrung 8:8-9 , ein Vers steht, der beschreibt: "und es kam Hagel und Feuer, mit Blut vermengt, und fiel auf die Erde (Offenbahrung 8:7 ). Im Vers danach heißt es:
Und der dritte Engel blies seine Posaune; und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und auf die Wasserquellen. Offenbahrung 8:10

Kurzum, sowohl vorhergehende, als auch nachfolgende Verse sprechen von Dingen, die vom Himmel fallen.

Die Erde ist eine Kugel

Der Prophet Jesaja deutet an, dass die Erde eine Kugel und nicht flach ist, wie viele Menschen vor langer Zeit glaubten.
Er thront über dem Kreis der Erde, und die darauf wohnen, sind wie Heuschrecken... Jesaja 40:22

Das Wort, dass hier als "Kreis" übersetzt wird, heißt im Hebräischen chuwg und wird auch als "Rundweg" oder "Kompass" übersetzt, je nach Kontext. Das heißt, es beschreibt etwas kugelförmiges, rundes, oder gebogenes, nicht etwas flaches oder quadratisches. Das Buch Jesaja wurde geschrieben, lang bevor Aristoteles überhaupt daran dachte, dass die Erde kugelförmig sei. Auch dies wurde als weiteres Beispiel für wissenschaftliches Vorwissen der Bibel genommen.[65]

Ozeangebirge

Jona berichtete das Folgende, als er im Bauch eines Wales (im Hebräischen ein großer Fisch), war:
Wasser umgaben mich und gingen mir ans Leben, die Tiefe umringte mich, Schilf bedeckte mein Haupt. Ich sank hinunter zu der Berge Gründen, der Erde Riegel schlossen sich hinter mir ewiglich. Aber du hast mein Leben aus dem Verderben geführt, HERR, mein Gott! Jona 2:5-6

Die Strong Konkordanz gibt folgenden Kommentar zu dem Wort, welches als 'Gründe' übersetzt wurde:

qetseb (keh'-tseb) von 'qatsab' (7094); Form (als ob ausgeschnitten); Grund:--Boden, Größe.[66]

Der Geologist Harold L. Levin schrieb:

Wissenschaftler des 18. Jahrhunderts hatten wenig Wissen über die Topographie des Ozeangrundes. Sie lebten zu einer Zeit, als Tiefenmessungen gemacht wurden, indem man ein Gewicht an einem Ende eines Seiles befestigte und es zu Wasser lies. Dies war nicht nur Zeitaufwendig, sondern im offenen Meer war es nahezu unmöglich, Messfehler durch Abdriften des Gewichtes bzw. des Schiffes zu vermeiden. Als Konsequenz daraus wurden, außer in Buchten und küstennahen Gebieten, nur wenige Messungen gemacht. Ozeanographen interpretierten die wenigen verfügbaren Messungen so, dass Meeresböden monotone flache Ebenen sind. Mit der Entwicklung von kontinuierlichen topographischen Profilen mittels Echolot konnte gezeigt werden, dass Meeresböden genauso irregulär sind, wie die Oberfläche der Kontinente. Unter den Wellen liegen Canyons, die tiefer sind als der Grand Canyon, und Gebirge, die eindrucksvoller sind als die Rocky Mountains.[67]

Eine Kritik an diesem Beispiel biblischen Vorwissens ist, dass einige (englische) Übersetzungen diesen Vers als "Wurzel/Ursprung" der Berge übersetzen. Wurzeln breiten sich oft weit vom eigentlichen Baum aus, obwohl in diesem Beispiel gesagt werden könnte, dass die "Wurzeln" der Ozeangebirge nahe an ihrer "Quelle" waren.

Das Universum hat einen Anfang

Aristoteles (ca. 384 v.Chr. – 322 v.Chr.) hielt das Universum für ewig. Im 20. Jahrhundert hatte Fred Hoyle ein Model eines ewigen Universums.

Heutzutage gibt es jedoch mehrere Hinweise darauf, dass das Universum einen Anfang hatte und dass das Alter des Universums jung ist.[68][69][70] (Siehe auch: Kosmische Chronologie.) Eine der Hauptargumentationslinien folgt aus einer Herleitung des zweiten Gesetztes der Thermodynamik. Basierend auf diesem Gesetz muss das Universum relativ jung sein. Hätte es schon immer existiert, wäre es den Implikationen dieses Gesetzes zufolge inzwischen tot und kalt.

Ursprung des Lebens

In einem modernen Kontext zeigt die Bibel wissenschaftliches Vorwissen in Bezug auf den Ursprung des Lebens, von welchem es sagt, dass es ein Wunder war. Abiogenesis, die Hypothese, dass Leben natürlich entstand, ist komplett zerschlagen. Lee Strobel zitiert in seinem Buch Glaube im Kreuzverhör William Bradley:

Der Optimismus der fünfziger Jahre ist verschwunden. Die Stimmung in der Internationalen Konferenz zum Ursprung des Lebens 1999 wurde als grimmig— voller Frustration, Pessimismus und Verzweiflung beschrieben.

Der Nobelpreisträger Francis Crick (Mitentdecker der DNA) besteht in seinem 1981 erschienenen Buch Life Itself darauf, dass die Wahrscheinlichkeit das Leben aus Zufall entstand, den Kalkulationen widerspricht. Crick, ein Atheist, schreibt:

Was für unser derzeitiges Ziel so frustrierend ist, ist dass es fast unmöglich scheint, die Wahrscheinlichkeit für eine Reihe von unwahrscheinlichen Ereignissen zu finden...Ein ehrlicher Mensch, der mit allem Wissen das uns derzeit zur Verfügung steht ausgerüstet ist, könnte nur behaupten, dass in gewissen Sinne, der Ursprung des Lebens einem Wunder gleichkommt."

Stephen B. Meyer zeigt in seinem Aufsatz, DNA BY Design: An Inference To the Best Explanation for the Origin of Biological Information, warum die naturalistischen Erklärungen für die Entstehung des Lebens völlig fehlschlagen.[71] Es gibt einfach zu viele Hindernisse, die die abiogenetische Hypothese überwinden müsste, und die Informationen, die in biologischen Organismen enthalten sind, sprechen für einen intelligenten Designer.[72][73]

Junge-Erde-Kreationismus

In der aktuellen wissenschaftlichen Szene, die der evolutionistischen Position folgt, könnte Junge-Erde-Kreationismus als biblisches Vorwissen betrachtet werden. Kreationisten haben eine große Anzahl überzeugender Hinweise für eine junge Erde,[74][75][76] sowie viele Argumente gegen die evolutionistische Sichtweise. Mehr als 600 Ph.D Wissenschaftler äußerten ihre Skeptik (Dissent From Darwin) darüber, dass "zufällige Mutationen und natürliche Selektion" ausreichen, um die notwendigen biologischen Veränderungen für Evolution herbeizuführen.

In der Astronomie können viele Beispiele in der wissenschaftlichen Literatur gefunden werden, die darauf hindeuten, dass aktuelle naturalistische Erklärungen für Planeten, Sonnensysteme, Sterne, und das Universum fehlschlagen. (Vergleiche: Astronomie Zitate). Die Big Bang Theorie beinhaltet mehrere massive Fehler. Einer davon betrifft Antimaterie und die Notwendigkeit für mehr davon in unserem Universum. Verteidiger des Urknalls geben darauf keine Antwort oder bringen nur weitere Spekulation hervor. Der ausgezeichnete Artikel Antimatter and the Big Bang von Antworten in Genesis diskutiert dies im Detail.

Auf dem Gebiet der Geologie, ist Katstrophismus, den Junge-Erde-Kreationisten immer befürwortet haben, mittlerweile als normaler Teil der Erdgeschichte anerkannt und wird von führenden Wissenschaftlern dieses Gebietes, wie Dr. John Baumgardner unterstützt.[77] In der Anthropologie bietet die evolutionistische Position eine geringe Qualität an Beweisen; rationale Wissenschaft misst das Alter der Menschheit an einer jungen Erdzeitskala.[78][79] Zudem spricht der Fossilienbestand deutlich für Kreationismus, mit einem plötzlichen Auftauchen und Verschwinden von Organismen. Tatsächlich waren einige wirbellose Tiere überaus komplex, und wenn überhaupt, dann zeigen sie, dass sie sich gegenüber älteren Formen des Organismus zurückentwickelten.[80] Sogar der Evolutionist Mark Ridley schrieb im Wissenschaftsmagazin New Scientist:

In jedem Fall nutzt kein wahrer Evolutionist, egal ob Gradualist oder Punktualist, den Fossilbestand als Beweis für Evolution im Gegensatz zu besonderer Schöpfung.[81]

Auch das Gebiet der Genetik zeigt, dass verschiedene Arten von Tieren Bestand haben. Fruchtfliegen blieben Fruchtfliegen nach geschätzten 100 Jahren mit Experimenten an ihnen. Bestimmte Bakterien, wie Pseudomonas und Flavobakterien, sogar mit erworbenen Mutationen, sind immernoch durch dieselben Charakteristika identifizierbar, mit denen sie hundert Jahre zuvor entdeckt wurden.

Dinosaurier

Das Buch Hiob wird von vielen Gelehrten als eines der ältesten Bücher der Bibel angesehen. Hiob beschreibt zwei große Geschöpfe, Behemoth und Leviathan. Behemoth war offensichtlich so groß wie ein Dinosaurier und hatte einen Schwanz wie eine Zedar. Leviathan ist eine ebenso massive Meereskreatur.

Es gibt vernünftige Gründe, Behemoth als einen Sauropod Dinosaurier zu identifizieren und Leviathan als einen Kronosaurus.[82]

Der Rachen von Walen

Jona 1:17 beschreibt, dass Jona von einen "großen Fisch" verschlungen wurde, möglicherweise einem Pottwal.[83][84] Pottwale werden heute noch im Mittelmeer beobachtet.[85]

Kritiker des 19. Jahrhunderts argumentierten oft, dass Wale eine zu schmale Speiseröhre haben, um einen Menschen zu verschlucken und tun dies auch heute noch.

F.T. Bullen schrieb:

Vor nicht vielen Jahren schrieb ein bekannter Mediziner an ein religiöses Journal, und genehmigte sich selbst die Aussage: "Wissenschaft wird keinen Wal finden, der in der Lage ist, etwas zu verschlucken was größer als die Faust eines Mannes ist."— ein krasser Fall von Unwissen, der auch im Anhang einer sehr weitverbreiteten authorisierten Version der Bibel zu finden ist. Diese Meinung wird seltsamerweise fast universal geteilt...[86]

Pinney (1964) zitierte den Direktor eines Naturkundemuseums:

Viele Leute fragten mich, ob die Bibelgeschichte von Jona wahr ist. Könnte ein Mann von einem Wal verschluckt werden? Also habe ich meinen Körper teilweise durch die Kehle eines toten, 60 Fuß großen Pottwales gedrückt. Ich bin gerade so durchgekommen. Ein dicker Mensch hätte es nicht geschafft.[87]

Keith Robinson, ein marine Wissenschaftler in Seaworld, berichtet dass große Pottwale Speiseröhren haben, die bis zu 1,5 Fuß breit sind. Viele Männer messen oft mehr als 1,5 Fuß Schulterbreite. Wenn der große Fisch also ein Pottwal war, müsste Jona relativ klein gebaut gewesen sein.[88]

Schlussendlich ist das Wunder im ganzen Buch Jona erwähnt. Das Überleben Jonas in einem "großen Fisch" ist an sich ein Wunder, und so ist es vielleicht auch damit, dass Jona verschluckt wurde.[83]

Behutsamkeit in der Herangehensweise und Quellen, die biblisches Vorwissen bestätigen und leugnen

Die Untersuchung von Quellen in Bezug auf biblisches Vorwissen verlangt Vorsicht und Sorgfältigkeit seitens der Gelehrten. Die Untersuchung von biblischem Vorwissen ist ein multidisziplinares Unterfangen, welches sowohl Wissenschaftskenntnisse und biblische Exegese (welche Wissen über biblische Sprachen, die frühe nahöstliche Kultur, etc.) benötigt. Dementsprechend ist bei der Sichtung der Quellen Vorsicht geboten. Wie Salomo schreibt:

Im Recht scheint, wer in seiner Streitsache als Erster auftritt, bis sein Nächster kommt und ihn ausforscht. Sprüche 18:17

Eine exakte Analyse häufiger Missverständnisse über die exakte Natur der Wissenschaft und eine Analyse wissenschaftlicher Wahrheit würde allen Apologeten nützen.

Referenzen

  1. Gray, Harold Farnsworth. "Sewerage in Ancient and Medieval Times." Sewage Works Journal, Volume 12, No. 5 (Sept. 1940), pp. 939-946. Accessed September 12, 2008
  2. "Mosaic and Ancient Near Eastern Laws." Quartz Hill School of Theology, n.d. Accessed September 12, 2008.
  3. Bass, Alden. "Which Came First, the Pyramids or the Flood?" Apologetics Press, 23(11):97-101, November 2003. Accessed September 12, 2008.
  4. Brantley, Garry K. M.A., M.Div. "Dating in Archaeology: Challenges to Biblical Credibility" Apologetics Press, 1993. Accessed September 12, 2008.
  5. "How Do We Reconstruct Ancient Egyptian History?" Brooklyn Museum of Art, n.d. Accessed September 12, 2008.
  6. "Difficulties in Egyptian Chronology." Nothing New Press, n.d. Accessed September 12, 2008.
  7. "Medicine of the Pharaohs - For Every Malady a Cure.".Coptic Medical Society (UK), August 18, 2002. Accessed September 12, 2008.
  8. "Academy Papyrus to be Exhibited at the Metropolitan Museum of Art." New York Academy of Medicine, July 27, 2005. Accessed September 12, 2008.
  9. "Entry for Medicine." Oxford University Press, n.d. Accessed September 12, 2008.
  10. Parkins, Michael D. (Preceptor, J. Szekrenyes) "Pharmocological Practices of Ancient Egypt." Proceedings of the 10th Annual History of Medicine Days, Faculty of the University of Calgary, W. A. Whitelaw, ed. March 23-24, 2001. Accessed September 12, 2008.
  11. Allen, Bruce. « 4 Reasons Why You Should Read the Bible. » Faith-Friends, 2003.
  12. Wise, David. "The first book of public hygiene." Creation December 2003, 26(1):52-55. Accessed September 12, 2008. Also hosted at <http://www.creationontheweb.com/content/view/522/>
  13. Wise, David A. "Modern medicine? It's not so modern!" Creation ex nihilo, December 1994, 17(1):46-49. Accessed September 12, 2008.
  14. Garner, Carl B. "WASH YOUR HANDS!" Southwest School of Bible Study, n.d. Accessed September 12, 2008.
  15. Circumcision Information Site
  16. Morris, Brian. "Medical Benefits from Circumcision," with annotations offered in rebuttal. December, 1998. Accessed September 12, 2008.
  17. Ben-Noun LL. "What is the Biblical attitude towards personal hygiene during vaginal bleeding?" Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2003 Jan 10, 106(1):99-101. Accessed September 12, 2008.
  18. Neuburger, Max. History of Medicine. Oxford University Press, 1910, Vol. I, p. 38.
  19. 19,0 19,1 Spinka, Harold M., MD. "Leprosy in Ancient Hebraic Times." Journal of the American Scientific Affiliation (JASA), XI, March 1959, 17-22. Accessed September 12, 2008.
  20. Wycliffe Bible Encyclopedia, 1986, "Diseases", page 461, Moody Bible Press, Chicago, Illinois
  21. Wycliffe Bible Encyclopedia, 1986, "Leper, leprosy", pages 461, 1026-1027, Moody Bible Press, Chicago, Illinois
  22. 22,0 22,1 22,2 Heller RM, Heller TW, and Sasson JM. ", Mold: 'tsara'at,' Leviticus, and the history of a confusion." Perspect Biol Med. 2003 Fall; 46(4):588-91. Accessed September 12, 2008.
  23. 23,0 23,1 Castiglioni, Arturo, A History or Medicine, 2nd ed. New York: Alfred A. Knopf, 1958, pages 70-71.
  24. Thompson, Bert, PhD. "Biblical Accuracy and Circumcision on the 8th Day." Apologetics Press, 1993. Accessed September 12, 2008.
  25. Cecil Roth, The Jewish Contribution to Civilisation, East and West Library, London, 3rd edition, 1956.
  26. Baldwin, Peter M. "Contagion and the State in Europe, 1830-1930." Cambridge University Press, n.d. Accessed September 12, 2008.
  27. Katsuo Nishiyama and Jeffrey V. Johnson. "Karoshi-Death from overwork: Occupational health consequences of the Japanese production management." Sixth Draft for International Journal of Health Services, February 4, 1997. Accessed September 12, 2008.
  28. Harder, Eugene P., pastor. "The Medical Accuracy of the Bible." New Hope Community Church, British Columbia, Canada January 11, 1998. Accessed September 12, 2008.
  29. Bruce Catton, Reflections on the Civil War, Berkeley, New York, 1982, p. 43.
  30. Castiglioni, op. cit., p. 70
  31. Macht, David I., MD. "An Experimental Pharmacological Appreciation of Levitcus XI and Deuteronomy XIV." Bulletin of the History of Medicine 27(5):444-450, September-October, 1953. Accessed September 12, 2008.
  32. Atz, James W., contrib. "KASHRUT.COM - Kosher and Non-kosher fish" Scharf Associates, 2008. Accessed September 12, 2008.
  33. Macht, D.I. , Science 1930, 71 :302
  34. Macht, D.I. and Macht, M.B. Journal of Laboratory and Clinical Medicine 1941, 26: 597
  35. 35,0 35,1 David I. Macht, Medical Leaves 1940; 3:174-184
  36. Nanji AA, and French SW. "Relationship between pork consumption and cirrhosis." Lancet 1985 Mar 23, 1(8430):681-3. Accessed September 12, 2008.
  37. 37,0 37,1 Mercola, Joseph, DO, ed. "Are There Deadly Superbugs In Your Pork?" <http://www.mercola.com/>, July 12, 2008. Accessed September 12, 2008.
  38. 38,0 38,1 Indoor Air Pollution in California, draft report to the legislature, California Air Resources Board, June 2004. Accessed September 12, 2008.
  39. "Introduction to Molds." United States Environmental Protection Agency, September 4, 2008. Accessed September 12, 2008.
  40. McCrady, Ellen. "Abbey Newsletter." List of articles concerning mold. Abbey Publications, 2003. Accessed September 12, 2008.
  41. McCrady, Ellen. "Mold: The Whole Picture, Pt. 1." Abbey Newsletter, Volume 23, Number 4 1999. Accessed September 12, 2008.
  42. "Entry for 'Oklah'". Strong's Hebrew Bible Dictionary, n.d. Accessed September 13, 2008.
  43. 43,0 43,1 Catchpoole, David. "The lion that wouldn't eat meat." Creation ex nihilo 22(2):22-23, March 2000. Accessed September 13, 2008. Also hosted at <http://www.creationontheweb.com/content/view/272>.
  44. 44,0 44,1 Butler, Joy. "Vegetarian Cats and Dogs." Suite 101.com, August 22, 2005. Accessed September 13, 2008.]
  45. 45,0 45,1 Mango. "Little Tyke, A Vegetarian Carnivore." n.d. Accessed September 13, 2008.
  46. Author unknown. "The Lion Who Lay Down with the Lamb: The True Story of a Vegetarian Lioness." Accessed September 13, 2008.
  47. 47,0 47,1 Author unknown. "Vegetarian Lioness: Little Tyke." <http://www.vegetarismus.ch/>, December 1, 2007. Accessed September 13, 2008.
  48. 48,0 48,1 Authors unknown. "Entry for 'Lion'" The Honolulu Zoo, Honolulu, HI, n.d. Accessed September 13, 2008.
  49. Wyrwicka, Wanda. "Social effects on development of food preferences." Acta Neurobiol Exp (Wars) 1993; 53(3):485-93. Accessed September 13, 2008.
  50. 50,0 50,1 Woodmorappe, John. "How Will Lions Eat Straw Like the Ox?" Revolution Against Evolution, June 5, 1999. Accessed September 13, 2008.
  51. Jamieson, Robert; A.R. Fausset; and David Brown. "The Book of the Prophet Isaiah." Commentary Critical and Explanatory on the Whole Bible. Blue Letter Bible. 19 Feb 2000. Accessed September 13, 2008.
  52. 52,0 52,1 Authors unknown. "Entry for Vitamin B12." World's Healthiest Foods, George Mateljan Foundation, n.d. Accessed September 13, 2008.
  53. Malkmus, George. The Hallelujah Diet. Shippensburg, PA: Destiny Image Publishers, 2006. 382 pages, paperback. ISBN 9780768423211
  54. 54,0 54,1 54,2 Author unknown. "Lions and the Bible." Investigator 87, 2002. Accessed September 13, 2008.
  55. 55,0 55,1 Williams, John H., et al. "Williams vs. Anon: 71-73" (a series of debates). Investigator issues 71-73, 2000. Accessed September 13, 2008.
  56. Walton, John H. "Is there any reference to the confusion of languages at Babel in early Mesopotamian literature?" Bulletin for Biblical Research 5[1995]: 155-75. Reprinted at <http://www.christiananswers.net/> Accessed September 13, 2008.
  57. Wieland, Carl. "Towering change." Creation 22(1):22-6, December 1999. Accessed September 13, 2008. Also hosted at <http://www.creationontheweb.com/content/view/292/>.
  58. Walton, John H. "Is there archaeological evidence of the Tower of Babel?" Bulletin for Biblical Research 5[1995]: 155-75. Reprinted at <http://www.christiananswers.net/> Accessed September 13, 2008.
  59. Jackson, Wayne. "The Tower of Babel – Legend or History?" Christian Courier, December 17, 1999. Accessed September 13, 2008.
  60. May, Kevin. "Talking point." Creation ex nihilo 23(2):42-45, March 2001. Accessed September 13, 2008. Also hosted at <http://www.creationontheweb.com/content/view/406/>
  61. Steel, Allan K. "The development of languages is nothing like biological evolution." TJ 14(2):31-40, August 2000. Accessed September 13, 2008. Also hosted at <http://www.creationontheweb.com/content/view/1638/>
  62. Oard, Michael J. "The extinction of the dinosaurs." TJ 11(2):137-154, August 1997. Accessed September 13, 2008.
  63. Hartmann, William K. "1908 Siberia Explosion." Planetary Science Institute, n.d. Accessed September 13, 2008.
  64. John MacArthur, MacArthur Study Bible, Word Publishing, 1997, page 2003
  65. Science and the Bible by Clarifying Christianity. Accessed September 13, 2008.
  66. "Entry for 'Qetseb'." Strong's Hebrew Bible Dictionary, n.d. Accessed September 13, 2008.
  67. Levin, B. L. Contemporary Physical Geography. CBS College Publishing, 1981, p. 320
  68. Hergenrather, John and Andy, eds. "Can Laws of Science Explain the Origin of the Universe?" Evidences for God from Space, n.d. Accessed September 13, 2008.
  69. <http://www.apologeticspress.org/articles/2329>
  70. Staff. "Get answers: 'Young' age of the universe." Answers in Genesis, n.d. Accessed September 13, 2008.
  71. Meyer, Stephen C. "DNA BY Design: An Inference To the Best Explanation for the Origin of Biological Information." The Theory of Macrodevelopment, n.d. Accessed September 13, 2008.
  72. "Get Answers: Origin of Life." Answers in Genesis, n.d. Accessed September 13, 2008.
  73. Ashton, John F. "Jerry R. Bergman, biology." Science and origins testimony, Answers in Genesis, n.d. Accessed September 13, 2008.
  74. "Get Answers." Answers in Genesis, n.d. Accessed September 13, 2008.
  75. The True.Origin Archive." Accessed September 13, 2008.
  76. Brown, Walt. In the Beginning: Compelling Evidence for the Creation and the Flood. Center for Scientific Creation, 2008. Accessed September 13, 2008.
  77. Roth, Ariel A. "Catastrophism: Is It Scientific?" Geoscience Reports Spring 1990 No. 11. Accessed September 13, 2008.
  78. "Get Answers: Anthropology." Answers in Genesis, n.d. Accessed September 13, 2008.
  79. Bass, Alden. "'Reasonable Science' and the Antiquity of Man." Apologetics Press. Accessed September 13, 2008.
  80. "Get Answers: Fossils." Answers in Genesis, n.d. Accessed September 13, 2008.
  81. Mark Ridley, Who doubts evolution?, New Scientist, vol. 90, 25 June 1981, p. 831
  82. Walker, Tas. "Deluge disaster: Amazing Australian plesiosaur preservation." Creation 26(3):28-31, June 2004. Accessed September 13, 2008.
  83. 83,0 83,1 Miller, Dave, PhD. "Miller, Dave Ph.D. Jonah and the 'Whale'?" Apologetics Press. Accessed September 13, 2008.
  84. Vestrup, Eric. "Jonah vs. Matthew on What was Eating Jonah." Tektonics, n.d. Accessed September 13, 2008.
  85. Williamson, Michael. "Info: Sperm Whale Sighting in Eastern Mediterranean." Message sent April 23, 1996. Accessed September 13, 2008.
  86. Bullen FT 1923/1944 The Cruise of the Cachalot, J Murray, London (Cachalot is French for sperm whale.)
  87. Pinney R 1964 The Animals in the Bible Chilton Books USA pp.128, 153
  88. Harrison, Donald H. "What swallowed Jonah? Sea World educators identify the prime suspects." San Diego Jewish Press-Heritage, Sept. 13, 2002. Accessed September 13, 2008.

Externe Links (Englisch)

Siehe auch

Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen